Klicken Sie auf das Gütesiegel, um die Gültigkeit zu prüfen!
Dienstag, 15. Mai 2018

Brandschutztüren Kennzeichnungspflicht - was ist das?

Die Entscheidung, eine Brandschutztür zu kaufen ist nicht nur strategisch eine richtige Wahl, die aus Gründen der Sicherheit wichtig ist. Es ist auch eine gesetzliche Pflicht die fachlich korrekt lautenden “Feuerschutzabschlüsse” einzubauen. Dabei unterliegt der vorbeugende Feuerwiderstand einer sogenannten Brandschutztüren Kennzeichnungspflicht. Den Entschluss, wann und wo eine Tür zum Brandschutz eingebaut werden muss, trifft in Deutschland die Landesbauordnung nach einer vorgeschriebenen Norm. Sie wird in der DIN 4102-5 (für Deutschland) und der ÖNORM B 3850 (für Österreich) genau definiert und enthält bestimmte Kriterien. Je nach Typ müssen die Funktionstüren:

  • feuerbeständig
  • dicht schließen
  • sich selbst schließen sein

Die Brandschutztüren Kennzeichnungspflicht umfasst eine Reihe von Anforderungen der speziellen Haustüren, Innentüren, Eingangstüren, Außentüren, die das Verbreiten von Feuer verhindern. Die Kennzeichnung beinhaltet im Aufbau folgende Daten:

  • Tür mit DIN und T (Feuerwiderstandsklasse)-Angabe (T30, T60, T90, T120 und T180)
  • Hersteller mit Herstellerkennzeichen und Namen
  • Überwachungszeichen „Ü“
  • das Herstellungsjahr

Die Regelung betrifft alle Materialien der Sicherheitstüren von den Stahl Brandschutztüren über Rauchschutztüren bis hin zur Brandschutztür aus Glas.

Schilder für Brandschutztüren kaufen

Brandschutztüren Kennzeichnungspflicht Fluchtweg Schild

Feuerschutzabschlüsse müssen grundsätzlich vom Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt) bauaufsichtlich zugelassen sein. Deshalb können aktuelle Informationen und Inhalte auf den Beschilderungen nicht einfach so im Handel oder online erworben werden, da sie nicht mehr der Brandschutztüren Kennzeichnungspflicht entsprechen würden. Was allerdings nicht für selbstklebende, zusätzliche Hinweise bzw. Anweisungen wie “Fluchtwege und Fluchttüren nicht verstellen”, “Feuerschutztür verkeilen, verstellen, festbinden o. ä. verboten” oder “Brandschutztür stets geschlossen halten” gilt. Sie können ohne Weiteres gekauft werden.

Beim Themen “Herstellung” und “Kennzeichnung Brandschutztüren” sind lediglich Fachleute mit Zulassung, unter Berücksichtigung rechtlicher Voraussetzungen und Auflagen bevollmächtigt, die entsprechenden Merkmale anzubringen.

Darf die Feuerschutztür offen gelassen werden?

Wessen Brandschutz Tür nicht gekennzeichnet ist, hat keine fundierte Sicherheit bezogen auf den Feuerschutz und macht sich strafbar. Die Brandschutztüren Kennzeichnungspflicht ist allerdings nur eine Seite der Medaille. Darüber hinaus darf die Feuerschutztür in ihrer Funktion nicht behindert werden. Immer wieder stellt sich die Frage: Kann man die Brandschutztür offen halten? Die Antwort ist ein ganz klares „nein“.

Nur mit Feststellanlagen z.b. GEZE TS 5000 R oder TS 5000 R-ISM oder Dorma TS 93 EMR oder TS 93 GSR-EMR.

Die Landesbauordnungen sehen das dauerhafte Öffnen der Türen durch Keile oder andere Sperrmittel als mögliche Gefahr an, da sie in dem Fall nicht mehr als Sicherheitstechnik fungieren kann und gegen die gesetzlichen Bestimmungen der Brandschutztüren Kennzeichnungspflicht verstößt. Deshalb wird das Bewusste beziehungsweise Beabsichtigte aufhalten der Türen nach § 145 Abs. 2 Nr. 2 Strafgesetzbuch strafrechtlich geahndet.

Die Kennzeichnung von Brandschutztüren trägt neben anderer Daten immer eine “T” Markierung und eine Ziffer. Die Zahl gibt an, bis zu wie viele Minuten die Tür mindestens gegen die Flammen standhalten muss. Die Kombination hinter zum Beispiel der Brandschutztür T90 steht demnach für eine Dauer von 90 Minuten.

Rauch- und Feuerentwicklung vermindern

Brandschutztüren Kennzeichnungspflicht Feuerwehrauto

Es gibt viele Varianten, allgemeine Vorkehrungen gegen mögliche Brandherde vor Ort zu schaffen. Nicht immer kann man aber die Gefahr vollständig ausschließen. Viele Gebäudeeigentümer bevorzugen aus dem Grund erweiternde Maßnahmen, um das Risiko eines Brandes gering zu halten. Nicht selten findet als Ergänzung zu den Brandschutztüren mit Kennzeichnungspflicht auch die Montage spezieller Fenster und Rauchschutztüren einen festen Platz zur Brandkontrolle.

Dazu zählen auch die T30 RS Türen, deren Bezeichnung sich aus dem zeitlichen Rahmen (30 Minuten) und der Beschaffenheit “RS” (“rauchdicht und selbstschließend”) zusammensetzt.

Ihnen ist noch eine Frage zum Thema Brandschutztüren Kennzeichnungspflicht, zu unseren Produkten oder zum Einbau eingefallen? Wir geben Ihnen gern jede Info, die sich um die Bereiche Feuerschutz, Einbaumöglichkeiten von Brandschutztüren und zum passenden Zubehör dreht. Schreiben Sie uns gern eine E-Mail oder rufen Sie uns an. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Ihr Kommentar

Kommentare (4)

G
Gast | Vor einem Jahr

Sehr geehrte Damen und Herren
Guten Tag

Ich bin Eigentümer in einer Wohnanlage aus dem Baujahr 1976
Bei den Wohungsengangstüren sind Brandschutztüren mit Selbstschließung vernaut.
Zum Sachstand wie folgt
120 Wohnenheiten habe diese Tür sowie weitere 200
Die Verwaltung setzt in Scene kein Aufkleber bei keiner Tür somit alle zu erneuern mit Zarge
Ich bitte Sie um Informationen unter welcher Rubrik ich hierzu ein Kommentar finden kann
Den mit Sicherheit wurden diese Türen genehmigt
Richard Sappelt

P
info@trockenbaushop.de | Vor einem Jahr

Sehr geehrter Herr Sappelt,
bitte senden Sie uns eine Mail an info@lab-beschlag.de mit einer Telefonnummer wo wir Sie erreichen können.

G
Gast | Vor einem Jahr

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie müssen Brandschutztüren in Gewerbe- und Bürogebäuden für alle erkennbar gekennzeichnet werden ?
Besteht eine Pflicht für langnachleutende Beschilderung "BRANDSCHUTZTÜR" oder reicht ein normaler Folienaufkleber?
In welcher Höhe müssen die Kennzeichnungen der Brandschutztüren sichtbar angebracht werden?
Welche Norm regelt diese Form der Kennzeichnung?

Ich bedanke mich im Voraus für Ihre Antwort.

G
Gast | Vor einem Jahr

Sehr geehrte Damen und Herren,
müssen Brandschutztüren für alle erkennbar (mit einem Aufkleber oder ähnlich) gekennzeichnet werden?
Wenn ja, besteht eine Pflicht für langnachleutende Beschilderung "BRANDSCHUTZTÜR" oder reicht ein normaler Folienaufkleber? Wie groß und in welcher Höhe müssen die Kennzeichnungen der Brandschutztüren sichtbar angebracht werden?
Welche Norm regelt diese Form der Kennzeichnung?
Für Ihre Antwort bedanke ich mich im Voraus.
MfG Dieter Stumpf (Schreinermeister)