Klicken Sie auf das Gütesiegel, um die Gültigkeit zu prüfen!
Mittwoch, 8. August 2018

Feuerwiderstandsklassen erklärt: ein Überblick

Das Bauordnungsrecht sieht vor, dass bauliche Anlagen einen Zustand vorweisen können, in dem sie sowohl die Ausbildung als auch die Ausbreitung von Feuer und Rauch vorbeugen. Um diesen Normen gerecht zu werden, gibts es zahlreiche Maßnahmen zu beachten, darunter die Installation von Brandschutztüren, -decken und -wände etc. So wird gewährleistet, dass das Gebäude im Brandfall nicht sofort seine Stabilität verliert und die Rettung von Menschen und Tieren erfolgreich gelingen kann. Daneben können die Löscharbeiten effektiv eingeleitet werden.

Bauteile und deren Feuerwiderstandsdauer

Um die Sicherheit eines Gebäudes im Brandfall zu gewährleisten, werden dessen Bauteile je nach Feuerwiderstandsdauer in sogenannten Feuerwiderstandsklassen eingestuft. Die genormte Klassifizierung klärt im ersten Schritt, ob das Bauteil grundsätzlich aus brennbaren Baustoffen besteht. Lautet die Antwort “Ja”, schließt sich die Frage an, wie leicht bzw. schwer entflammbar der Baustoff ist. Und zuletzt die Frage, wie viele Minuten das Bauteil einem Feuer standhält. In Deutschland regelt die DIN 4102, wie die Feuerbeständigkeit einzelner Bauteile zu klassifizieren ist.

Feuerwiderstandsklassen nach DIN 4102

Aus der Klassifizierung lässt sich die Beständigkeit ableiten, die beispielsweise ein Dach, eine Decke oder eine Wand im Brandfall aufweisen. Ebenso werden durch die Norm auch Baustoffe wie Stahl, Holz, Metall und Beton berücksichtigt. Die Feuerwiderstandsklassen werden über Brandversuche nachgewiesen. Im Anschluss wird dem Bauteil je nach Brandverhalten ein Prüfungszeugnis ausgestellt, dass auf der Grundlage der DIN 4102 fußt.

Feuerwiderstandsklassen Feuer
 

Im Folgenden soll die Kennzeichnung der Feuerwiderstandsklassen aufgeschlüsselt werden. Die Feuerwiderstandsklasse wird mit dem Buchstaben “F” sowie der dazugehörigen Zahl für die Feuerwiderstandsdauer in Minuten angegeben. Dabei wird der Zahlenwert auf den nächsten durch 30 teilbaren Wert abgerundet. Dieses Prinzip führt zur folgenden Einteilung:

Feuerwiderstandsklasse Tabelle

Kurzbezeichnung der
Feuerwiderstandsklasse
Funktionserhalt bauaufsichtliche Benennung
in Deutschland
F30 ≧ 30 Minuten feuerhemmend
F60 ≧ 60 Minuten hochfeuerhemmend
F90 ≧ 90 Minuten feuerbeständig
F120 ≧ 120 Minuten hochfeuerbeständig
F180 ≧ 180 Minuten höchstfeuerbeständig

Für die unterschiedlichen Bauteile kommen auch verschiedene Prüfungsbedingungen und Kriterien zum Tragen. Darum erhalten sie spezielle Kennbuchstaben. So steht das “T” für Feuerschutzabschlüsse (Klappen, Tore, Türen). Das heißt konkret: eine Brandschutztür T90 beispielsweise, weist also eine Feuerwiderstandsdauer von 90 Minuten auf. Zu dieser zeitlichen Komponente kommen außerdem noch drei Faktoren bei der Brandschutzprüfung hinzu:

  • Tragfähigkeit
  • Raumabschluss
  • Wärmedämmung

Der Feuerwiderstand eines Bauteils gilt dann als gebrochen, wenn einer der drei Faktoren bei der Brandprüfung nicht mehr zutrifft. Die DIN EN 13501 bringt eine neue Perspektive dieser Faktoren auf das Brandverhalten mit.

Feuerwiderstandsklassen: DIN EN 13501-2

Neben der DIN 4102 wurde außerdem die europäische DIN EN 13501 eingeführt, die in noch feinere Abstufungen bei der Brandbeanspruchung unterscheidet. So ergeben sich nach der DIN EN 13501-2 Zeitwerte von 15, 20, 30, 45, 60, 90, 120, 180 und 240 Minuten. Neben den drei Faktoren aus der DIN 4102 sieht die DIN EN 13501-2 noch zwei weitere Kriterien vor, die für den Brandschutz entscheidend sind:

  • Strahlungsdurchtritt
  • Stoßbeanspruchung

Der Unterschied bei der DIN EN 13501-2: hier können die verschiedenen Kriterien unabhängig von den anderen Faktoren betrachtet werden. Das heißt: Bleibt eine Decke im Brandfall 40 Minuten stabil, kann sie mit F30 klassifiziert werden - und das, obwohl der Raumabschluss und Wärmedämmung schon deutlich früher gebrochen sind.

Feuerwiderstandskassen Kannen
 

Die passenden Lösungen für den Brandschutz

Es gibt also einiges bei den Feuerwiderstandsklassen zu beachten. Vor allem durch die zahlreichen Kriterien gestaltet sich die Klassifizierung äußerst komplex. Wenn Sie also Brandschutztüren kaufen, achten Sie auf die Feuerwiderstandsklasse, damit das Bauteil auch die entsprechenden Brandschutzanforderungen erfüllt. Sollten Sie sich derzeit auf der Suche nach Produkten im Rahmen des Brandschutzes umsehen, finden Sie neben Brandschutztüren wie den T30 RS Türen in unserem Shop-Angebot auch weiteres Zubehör. Bei Fragen rund um das Thema Brandschutz stehen wir Ihnen gern beratend zur Seite.

Ihr Kommentar